Literaturliste: Goslar

 

  • UNESCO-Weltkulturerbe: Goslar. Der Stadtführer. Schmidt-Buch 2016. 9783945974032. Derzeit nur im Geschäft erhältlich. Noch zu Neu
  • Architekturführer: Mittelalterliche Bauten in Goslar. Arnhold und Kotyrba  9783942712163. Nur im Geschäft erhältlich

 

GZ-Artikel Buchhandel ist schon oft totgesagt worden

GZ_20160420_Buchhandel_oft_Totgesagt

 

 

 

 

 

 

 

Nein, keine meiner KollegInnen schließt ihre Buchhandlung, auch wenn das Foto den Eindruck erwecken könnte, dass eine Goslarer Buchhandlung oder der Buchhandel insgesamt ausverkauft würden. Insofern ist das Foto irreführend..

Allerdings sollte sich jeder Gedanken machen, ob es wirklich sinnvoll ist Bücher im ausländisch geführten Internethandel zu bestellen, obwohl es hier in Goslar 3 klassische Buchhandlungen gibt, die selber zu den gleichen Konditionen über das Internet erreichbar sind. Wer zum Beispiel unsere Seite http://katalog.brumby.de für seine Buchbestellungen im Internet verwendet, sorgt in mehrfacher Hinsicht dafür dass Lebensqualität in Goslar erhalten bleibt.

Die intakte Goslarer Bücherwelt sorgt für ein buntes und abwechlsungsreiches Angebot in unserer Innenstadt.

Die Buchhandlungen bieten Ausbildungsplätze für junge Leute, die ins Berufsleben eintreten wollen.

Sie zahlen hier Gewerbesteuer und versuchen nicht, sich mit steuerlichen Gestaltungsmöglichkeiten der deutschen Steuerpflicht zu entziehen.

Bücher kosten überall das gleiche egal, ob von Amazon, aus dem Ausland geliefert oder von Goslarer Buchhandlungen ins Haus geliefert, das ist gesetzlich geregelt. Sie können das jederzeit auf unserer Internetseite „http://katalog.brumby.de“ testen.

Buchhandlungen sind ein wichtiger Multiplikator für Bücher, die eben nicht den absoluten Mainstream treffen. Hier kann man sie ansehen, probelesen. Außerhalb von Buchhandlungen bekommt man sie nur zweimal im Jahr auf der Buchmesse in die Hand. Das wäre ganz schön traurig, wo wir in Deutschland noch das Glück haben, eine noch funktionierende Buchhandlungslandschaft zu haben. England und Frankreich haben durch den Verlust der Preisbindung ihre Buchkultur ausgedünnt und die Buchhandlungslandschaft fast zerstört. In Frankreich findet man Buchhandlungen häufig nur noch auf der sogenannten „grünen Wiese“.

Jeder Bürger hat es in der Hand, wie sich das Angebot in seiner  Stadt verändert. Klagen über ausgestorbene Innenstädte treffen die Bürger eben so auch selber. Der Handel verschwindet ja nicht, weil er beschlossen hat zu verschwinden, sondern weil die Städter sich entschlossen haben, ihre Geschäfte nicht mehr zu pflegen.

Gute Onlinekataloge werden von jeder Buchhandlung hier in Goslar angeboten. EInen Preisvorteil gibt es beim überregionalen Internethandel mit Büchern nicht. Was hindert Sie daran, den örtlichen Handel zu unterstützen? Es kostet Sie nichts, weil Bücher überall den gleichen Preis haben und bringt und erhält die Lebensqualität in Goslar.

ein schönes Wochenende wünscht Ihnen

Peter Reich

Sympathisant der der Initiative „Buy local

Walpurgis-Lesung Uwe Grießmann liest aus Die Tränen der Hexen

Harz

 

Am Samstag, den 30. April um 16:30 Uhr gehen bei Brumby die Hexen um.

Harz
Die Tränen der Hexen von Uwe Grießmann bei Brumby

Uwe Grießmann liest aus seinem historischen Goslar Roman „Die Tränen der Hexen“.

Goslar 1499. In einer Mine am Rammelsberg stürzt ein Stollen ein und begräbt viele Bergarbeiter unter sich. Die Wasserträgerin Gerlinde wird beschuldigt, durch Hexerei für den Einsturz verantwortlich zu sein. Sie wird in den Hexenturm gesperrt, und der Dominikanermönch Henricus Institoris wird zur Aufklärung des Falles nach Goslar bestellt. Er kennt sich aus mit Hexen, hat schon vielen den Prozess gemacht und ein Hexengesetzbuch geschrieben, den Hexenhammer, ein sehr begehrtes Buch.

Der angesehene Goslarer Buchdruckermeister Wilhelm Wehrstett erhält von Henricus Institoris den Auftrag, den Hexenhammer nachzudrucken. Doch Wehrstett hadert, denn dieses Buch bringt nur Tod und Verderben. Wenn er es aber nicht druckt, muss er dann nicht befürchten, dass Institoris sich an Wehrstetts Frau rächt?

Mit musikalischer Begleitung und Projektion historischer Bildmaterialien.

Der

Eintritt zur Lesung beträgt 5,00 EUR.